kälter werden die Tage

Der Herbst ist da und das merkt man. Morgens ist es nun schon dunkler und der schöne Sonnenaufgang kommt erst, wenn wir schon wieder auf dem Rückweg sind. Mocca und Toruk haben sogar schon ihre Leuchties an.
Das Herbstlaub bedeckt langsam unseren Trainingsrasen – davon lassen wir uns aber nicht beirren. Heute Mittag hatten wir Besuch von einem kleinen Igel, der durch den Garten streifte.

Wir beginnen nun mit dem Training für die Klasse 1 im Rally Obedience. Dieses Jahr haben wir ausreichend Beginner Turniere gelaufen und setzen uns somit neue Ziele.

Advertisements

optimale Gartennutzung

😉
Der Garten hier bietet uns, trotz einiger ungünstiger Hindernisse wie die SAT Schüssel inkl. Kabel mitten über die Wiese, eine gute Möglichkeit für den ein oder anderen RO Parcours.
Heute habe ich mal einen selbst ausgedachten Parcours aufgebaut den wir dann abwechselnd gelaufen sind. Einer der beiden Hunde liegt in der Ablage und muss geduldig warten, wenn ich mit dem anderen trainiere. Dieses System klappt super und beide Hunde werden gleichzeitig gefordert!

(Das Kabel der SAT Schüssel haben wir schon einmal ungewollt demontiert – .-  mit dem Wurf der ersten Frisbee….
aber ich habe ja schon so einige Sachen repariert bekommen, so auch dieses und mein Untermieter 😀 kann wieder beruhigt TV schauen 😀 )

Auch zum Frisbee spielen eignet sich der Garten, hier üben wir kurze Würfe und ein paar Tricks oder zumindest Würfe die ein bisschen cool aussehen… also zwei Scheiben in der Hand oder das es so aussieht als würden die Scheiben ganz schnell wie ein Geschoss die Hand verlassen und die Hunde fangen sie ebenso schnell… man muss ja klein anfangen 😉 Mal sehen was uns in der restlichen Zeit noch so einfällt.

WP_20170802_17_28_19_Pro

Toruk sammelt noch Birnen ein…

WP_20170802_17_33_45_Pro

Mocca hat die Leckerlies im Korb immer fest im Blick

WP_20170802_17_56_55_ProWP_20170802_17_57_27_Pro

Fertig!

Bootcamp

Wir sind zurzeit im „Bootcamp“ Bückeburg als Vorbereitung auf unsere Rally Obedience Turniere und für unsere Teilnahme am Strong Dog – Wild & Dirty.

Nachdem wir die letzten Tage, zur Erkundung, immer mehr oder weniger durch die Stadt getengelt sind, haben wir heute eine kleine 5km Tour durch den Haarl zum Idarturm gemacht.
Dabei hat Toruk mal wieder bewiesen, dass er sehr mutig und leichtsinnig zu gleich ist. An dem Brunnen zur Herderqulle war er der Meinung auf den Rand springen zu müssen. Die Mauer war nur sehr schmal und eh ich mich versah flog er nicht in den den ca. 80cm Brunnen sondern hüpfte zu gleich leichtfüßig zur andren Seite rüber x-O. So schnell konnte ich gar nicht gucken. Nur ein leichtes „nicht!“ ist mir über die Lippen gekommen…

WP_20170727_17_21_06_Pro

Diesen Laufgut von Non-stop haben wir uns in Köln gekauft im Hinblick auf unseren Strong Dog Lauf. Nun teste ich das Teil auch bei unseren normalen Spaziergängen. Er sitzt super und man merkt kaum das am anderen Ende der Leine gut gezogen wird!
So habe ich meine Hände frei 😉

WP_20170727_17_23_00_Pro

„Geht’s jetzt endlich los???“, drängelt Toruk der Ungeduldige.

WP_20170727_17_23_08_Pro

Nein, ich muss erst noch Fotos machen von meinem Outfit. Meine Wanderschuhe ( von Mammut) und meine Wanderbluse (von OCK) sind ebenfalls mit am Start zum einlaufen und eintragen. Denn es geht ja schließlich noch in den Wanderurlaub ^^

WP_20170727_17_32_02_Pro

WP_20170727_17_34_50_Pro

WP_20170727_17_35_41_Pro

Hier ist Toruk – der Wagemutige – mal wieder ohne Vorwarnung einfach auf den Rand gesprungen x-D

WP_20170727_17_35_46_Pro

WP_20170727_17_38_39_Pro

„Na, soll ich in die Kamera schauen???“

WP_20170727_17_41_30_Pro

Das ist unserer Zugleine mit Rückdämpfer.

WP_20170727_17_51_19_Pro

Ein bisschen Geschicklichkeit lässt sich super auf diesen Baumstämmen üben.WP_20170727_17_51_34_ProWP_20170727_17_58_23_ProWP_20170727_18_04_10_Pro

Und das Ziel des heutigen Tages. Der Rückweg war, wie eigentlich fast immer, teilweise durchs Dickicht ohne Wege auf der Karte x-) Naja, wir sind wieder heile zuhause angekommen und chillen den Rest des Tages.

Mal sehen was unser nächstes Ziel ist…

 

Frisbeetraining

Heike und ich treffen uns ja seit einiger Zeit, abends immer auf einer schönen, riesen großen Wiese zum Frisbee spielen bzw. trainieren.
Heute habe ich mal die tolle Stimmung auf ein paar Fotos eingefangen. In Wirklichkeit ist es noch viel schöner!

Wir haben viel Platz und ich kann schön die Distanzwürfe übern, die Hunde haben durch  die Ems Wasser zum Trinken und zum Planschen.
Heike und ich schenken uns ab und zu mal was – der eine bekommt Honig der andere Zucchini ^^.
Das einzige was fehlt ist eine kleine Bank für uns zwei 🙂

 

Neue Ziele – Schritt 1

Ich arbeite an der Mitgliedschaft im Verein der Hundesportfreunde Kassel e.V.
Dafür waren wir schon zwei Mal beim Rally Obedience Training in Kassel Niestetal. Der Verein hat eine tolle eingezäunte Wiese, auf der das Training wöchentlich regelmäßig stattfindet.

Nächste Woche gehen wir wieder hin und halten unser RO Wissen auf Stand. Da wir zurzeit voll im Frisbee Training stehen, ist es dann beim RO Training wie ein Kaltstart. Aber trotzdem machen Mocca und Toruk sehr gut mit und haben nichts verlernt ^^ sollten sie auch nicht denn in 3 Wochen wird wieder intensiv für das nächste Turnier trainiert 😉 Denn am 13. August sind wir zu Gast in Holzminden.

Ende des Jahres stehen dann für mich einige interessante Seminartermine auf dem Plan 😉 mehr dazu später.

 

 

Turnierwochenende

Was für ein Wochenende.
Samstagmorgen haben wir uns auf den Weg nach Verden zum 3. Event der zur DiscDog Challenge Germany gemacht. Das riesige Gelände des  SV Hönisch e.V durfte als Turnierfläche genutzt werden. Es gab zwei Spielfelder – eins für Freestyle – eins für Toss & Fetch / Fetch it far und zusätzlich hatten wir noch zwei  große Flächen zum Aufwärmen der Hunde.

Ich habe unser großes Zelt (Quechua Base Seconds)
direkt am Freestyle Spielfeld aufgebaut. Sehr praktisch! Somit hatten wir unseren eigenen Bereich und die Hunde waren etwas abgeschottet, relaxten und konnten zwischendurch ein kleines Nickerchen machen.

Das Wetter war sehr durchwachsen, viel Regen – mal mehr mal weniger, Wind – mal mehr mal weniger. Sonne gar keine.
Und wenn Regen und Wind sich zusammen tun, kann so ein Zelt auch schon mal den Abflug machen 😀
So ist es uns ergangen. Wir schauten einer Freestyle Kür zu und plötzlich fing es an wie aus Eimern zu gießen. Dann sah ich bei anderen Zelten wie diese versuchten dem Wind Stand zu halten und heftig wackelten.
Bei uns regnete es dann durch den Eingang rein und ich schloss die Eingangstür, setzte mich auf meinen Stuhl. Unser Zelt bog sich auch schon nach innen, Toruk fand das alles etwas unheimlich und sprang auf meinen Schoß.
Ich versuchte ihn etwas zu beruhigen und schwupps, hob unser Zelt ab, schmiss uns dabei samt Stuhl um und flog von dannen…
Ich stand da wie ein begossener Pudel, versuchte meine Taschen, Rucksack und Hundedecke zusammen zu sammeln und zu häufen. Dann bin ich meinem Zelt hinterher, das schon ca. 100m hinter sich hatte und über einen Zaun flog.
Hinter dem Zaun und vor einer Baumgruppe ist es dann halb zusammen gefaltet, liegen geblieben. Eine nette Frau half mir es zurück zum Platz zu tragen wo ich es dann wieder aufbaute.
Der Regen hatte sich dann auch wieder beruhigt. Es musste dann eine kleine Pause eingelegt werden, weil es noch andere Zelte getroffen hat, unter anderem das Richterzelt.

Die Atmosphäre auf diesen Turnieren ist immer super, alle Leute sind nett und rücksichtsvoll mit- und zueinander. Die Hunde sind relaxt und wenn es solche kleinen Zwischenfälle gibt, sind viele gleich zur Stelle um zu helfen. Das ist einfach großartig!

Die beiden Tage waren auf der einen Seite erholsam für den Kopf, weil man sich um nichts kümmert außer um sich, die Hunde und fast nur zu guckt wie toll die anderen Teams miteinander performen.  Auf der anderen Seite aber auch anstrengend, weil man den ganzen Tag an der frischen Luft ist und ja sportlich aktiv ist mit ein bisschen Frisbee spielen 😉

Der krönende Abschluss dieses Wochenendes war als Toruk und ich auf das Siegertreppchen durften.
Wir haben im Fetch it far den 3. Platz belegt.

Ich bin gespannt auf das nächste Turnier in 3 Wochen – dann in Dormagen!!!

Morgen geht’s los…

Um 6 Uhr starten wir gen Norden.
Das Auto ist gepackt – Zelt, Campingstühle, Kühlmatte sind schon drin.
Hundetasche ist fertig und meine fast. Adresse kennt das Navi schon und ist ebenfalls startklar ^^
Dann ist es morgen endlich wieder soweit und wir spielen Frisbee – dabei treten wir gegen unzähligen andere Frisbeesüchtige an.
Ich bin so gespannt inwiefern sich mein kleiner Trainingsplan und meine Taktik im Gegensatz zum letzten Jahr rentieren werden.

Die beiden ruhen sich noch etwas aus und verinnerlichen hoffentlich die Kür 😀